zurück Pressespiegel

02.11.2016 – Schwachstellen-Scans für Embedded Systeme: Bitte nicht anfassen

Sebastian Brabetz

Sebastian Brabetz

Die Elektronik greift in ihrer Ausgabe Nr. 22/2016 die IT-Sicherheitsthematik rund um Embedded Systems auf. Autor des Beitrags ist mod IT-Security Spezialist Sebastian Brabetz. Er geht in dem Beitrag insbesondere darauf ein, wie sich Embedded Systems, also „Unberührbare Industriesteuerungen“ sinnvoll auf Schwachstellen prüfen lassen.

In komplexen IT-Umgebungen ist es wichtig, die IT-Infrastruktur regelmäßig auf mögliche Schwachstellen zu überprüfen. Idealerweise sollten Unternehmen ein Schwachstellen-Management etablieren, um sicherzustellen, dass die Systeme kontinuierlich überprüft werden. Denn regelmäßige Scans, der damit verbundene Aufbau von eigenem Know-how sowie ein festgelegter Prozess wie mit Unzulänglichkeiten umgegangen werden kann, reduzieren das Sicherheitsrisiko erheblich.

Bitte anfassen!

Nicht zu vernachlässigen sind dabei die Embedded-Systems, also Systeme, die herstellerseitig gepflegt werden und dadurch meist seltener Patches oder Updates erhalten. Zudem reagieren diese Systeme meist deutlich instabiler auf Scans, sodass eher mit Ausfällen zu rechnen ist. Wie solche Systeme trotzdem in die Sicherheits-Prüfung einbezogen werden können, lesen Sie online.

Hier geht es zum Artikel.

www.elektroniknet.de

Weitere Artikel zu IT-Sicherheit, Schwachstellenscans und Penetrationstest finden Sie auch in unserem Website-Magazin modus.