zurück Karriere

2. Azubi- und Schülerkongress „Know IT“ mit mod Vorträgen

„Wenn 150 Schülerinnen und Schüler aus Südniedersachsen und sogar dem angrenzenden Nordhessen als hoch interessierte Gäste einen IT-Fachkongress in Göttingen besuchen, ist das als gutes Zeichen für das wieder wachsende Interesse der Schulabgänger an technischen und IT-Berufen zu werten“, so Philip Schmidt von der Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement Göttingen (gpdm). Die Gesellschaft hatte die Know IT  in sehr enger Zusammenarbeit mit dem IT- und InnovationsCluster Göttingen/Südniedersachsen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Göttingen (DLR) die 2. Göttinger Know IT organisiert.

Der Clou dabei war, dass als Fachreferenten neun Auszubildende bzw. gerade ausgelernte ITler aus regionalen Unternehmen in 40-minütigen Vortragsblöcken ihre Arbeit vorstellten. So gab es beispielsweise folgende interessante Berichte:

  • Hendrik Hoeft (Prof. Schumann GmbH): Die Funktionsweise von Instant Messangern
  • Martin Pfeiffer (NET@vision GmbH): Die Bedeutung von Cloud Computing.
  • Mel-Norman Gerhardt (dikon Elektronik & IT GmbH): Systeme zum Erkennen von Kontaminationen in DNA-Strukturen
Sebastian Heise (links) und Moritz Burgmann

Sebastian Heise (links) und Moritz Burgmann

mod wurde von Moritz Burgmann und Sebastian Heise vertreten, die interessante Einblicke in ihre IT-Welt geben konnten:

  • Moritz Burgmann: Rückbau einer Exchange 2010 Umgebung zu Exchange 2013
  • Sebastian Heise: Ablösung der bestehenden Monitoringlösung MRTG durch Cacti

Die beiden am meisten nachgefragten IT-Berufe Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung bzw. für Systemintegration wurden von Jan-Hendrik Scholz und Simon Brozio (beide Sartorius AG) vorgestellt. Wie die Ausbildung bei mod läuft, kann in unserem Karriere-Portal nachgelesen werden.

Neben dem fachlichen Austausch und dem Vortragstraining für die jungen Experten ist diese Veranstaltung eine reizvolle und innovative Form der Berufsorientierung. Denn die Kongressgäste nutzten die Gelegenheit, sich sowohl über die IT-Berufsausbildung als auch über regionale Ausbildungsunternehmen zu informieren. Und das auf Augenhöhe im Gespräch mit den Fachreferenten, die als Azubis auch „Botschafter“ ihrer Ausbildungsbetriebe sind.

Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Datentransparenz im Internet“ und Führungen durch das DLR ergänzten das umfangreiche Kongressprogramm. „Toll wäre es“, so Schmidt, „wenn wir in ein paar Jahren ehemalige Kongressteilnehmer als Referenten begrüßen können!“

Weitere Bilder und Beiträge finden sich auf der Seite des Azubikongresses.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!