IT-Fachkräfte bei der Cloud-Entwicklung

26. März 2019

Cloud Based Computing: Flexibler Hosting-Service für Aucotec AG

Die Einführung neuer Software in Unternehmen ist normalerweise mit hohen Aufwänden verbunden. Ohne zu wissen, wie sie im täglichen Betrieb läuft, wie viele Anwender tatsächlich damit arbeiten werden und wie intensiv sie letztendlich eingesetzt wird, müssen Arbeitsplätze und Serverkapazitäten eingerichtet werden. Um hohe Anfangsinvestitionen zu vermeiden, neigen daher die meisten Kunden gerade bei der Einführung komplexer Systeme dazu, erstmal mit einer kleinen Lösung zu beginnen und diese dann bei Bedarf aufzurüsten.

Vor diesem Problem stand auch die Aucotec AG aus Hannover, die Engineering Software für Maschinen, Anlagen und mobile Systeme zum Einsatz bei Industriekunden weltweit entwickelt. Bis jetzt wurde die Software immer mit einer eigenen, speziell hergestellten Hardware-Basis vertrieben. Gerade für Neukunden stellt dies eine hohe Hürde beim Einstieg dar: Sie starten mit einer kleinen Anzahl von Anwendern, um zu testen, ob die Software für ihr Unternehmen passt. Wenn sie dann aber merken, wie gut die Software ist und das System für weitere Anwender öffnen wollen, stoßen sie schnell an die maximalen Auslastungsgrenzen der Hardware. Der Ausbau der Systeme ist daher nicht nur mit dem Erwerb weiterer Lizenzen, sondern auch mit der Anschaffung neuer Hardware verbunden, was wiederum zusätzliche Kosten mit sich bringt.

Skalierbarkeit der Performance
Um den teilweise sehr dynamischen Kundenanforderungen nach kurzfristiger Skalierbarkeit der Performance gerecht zu werden, bieten Aucotec und mod IT Services nun gemeinsam einen Hosting-Service für die Plattform Engineering Base an. Als zertifizierter und fachgebundener IT-Dienstleister bietet mod IT die Hardware-Basis und ist für den Betrieb der technologischen Komponenten sowie die Anbindung der Endkunde zuständig und stellt sicher, dass das System jederzeit online und verfügbar ist. Aucotec kann sich so ganz auf die eigenen Applikationen konzentrieren.

Die Endkunden können sich darauf verlassen, dass sie flexibel agieren und die Anzahl der Anwender bei Bedarf kurzfristig erhöhen und auch wieder reduzieren können, etwa wenn der Bedarf an mehr Arbeitsplätzen nur für einen begrenzten Projektzeitraum besteht.

Die schwierige Entscheidung, ob die Kunden gleich in System mit einer hohen Leistungsgrenze, das ausgelegt ist für die umfangreiche Nutzung durch eine größere Anzahl an Anwendern, investieren sollen oder ob sie erstmal klein anfangen, um dann bei Bedarf aufrüsten bzw. in neue, leistungsstärkere Systeme investieren, entfällt durch die Flexibilität des Cloud-Modells.

Weniger Hardware, weniger Aufwand durch Cloud Based Computing
Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht nur ein zunehmend wichtiges Thema in der Digitalwirtschaft, auch Cyberkriminelle haben entdeckt, welche Möglichkeiten ihnen diese Technologie bietet. Unternehmen sollten deshalb selbst auf KI und Machine Learning (ML) setzen, um eventuelle Angriffe schnell zu erkennen und möglichst gleich im Vorfeld zu unterbinden.

Bei den Kunden wird nun nur noch ein Programm installiert, das eigentliche Endprodukt. Mit dem Start des Programms öffnet sich ein Web-Portal, auf dem sich die Kunden mit einer Mehrfaktorauthentifizierung anmelden. Über eine virtuelle Plattform greifen sie dann auf die eigentliche Applikation zu, die im Rechenzentrum von mod IT liegt. Anstelle von zusätzlicher Hardware benötigen die Kunden nun also nur noch das Programm zum Aufbau des Portals und eine sichere Internetverbindung.

Die technische Basis steht bei einem mittelständischen Rechenzentrumsbetreiber aus der Region. Regelmäßige Besuche in den verbundenen Rechenzenten stellen sicher, dass auf eventuelle Störungsfälle oder Änderungswünsche, aber auch auf flexible Anpassungen schnell, zuverlässig und individuell reagiert wird. Um die speziellen Bedürfnisse von Aucotec und den jeweiligen Kunden individuell optimal zu erfüllen, setzt mod IT auch hier auf die Zusammenarbeit mit regionalen mittelständischen Unternehmen.

Wenn Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Managed Services & Outsourcing – So gestalten Sie die Rollout Logistik erfolgreich

So gestalten Sie die Rollout-Logistik erfolgreich

Drei bis fünf Jahre dauert es in der Regel: Dann hat die Hardwareflotte des Unternehmens ihren Zenit so weit überschritten. Ein Weiterbetrieb ist für das Unternehmen oftmals nicht mehr wirtschaftlich. In vielen Fällen deckt sich […]

weiterlesen
FIT Partnerprogramm mit Microsoft – Trainees mit besten Aussichten weiterlesen
Warum ein Pentest allein gegen Emotet nicht hilft weiterlesen
Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan weiterlesen
Windows 10: Wie Sie die Datenschutz-Einstellungen ändern können weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

Der Artikel als Bild

Oktober 2019 – IT for Future

Es gibt viele gute Gründe für eine Ausbildung bei mod IT Services. Dazu gehören die familiäre Atmosphäre, eine enge Begleitung während der gesamten Ausbildung und auch die Spezialisierung nach persönlichen Stärken. Und natürlich die guten […]

weiterlesen
Oktober 2019 – Ein Blick hinter die Kulissen von mod IT Services weiterlesen
Pentesting: Die Kunst, Hackern einen Schritt voraus zu sein weiterlesen
Next Generation Anti-Virus-Schutz: Den Angreifern einen Schritt voraus sein weiterlesen