zurück Blog

Cloud Services für den Mittelstand – Office 365 bleibt vorn

 

Die Office-Familie von Microsoft ist noch immer der Marktführer für Standard-Büroanwendungen. Doch bis vor kurzem mutmaßten einige Beobachter, dass das Unternehmen den Wandel der Anforderungen an flexiblere Organisationsformen und das mobile Arbeiten verpassen könnte. Mit Office 365 wurden die Zweifler eines Besseren belehrt. Denn mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten und zuverlässiger Cloud-Integration ist Microsoft wieder dabei, neue Standards für die Zukunft zu setzen.

Das wichtigste Highlight von Office 365 ist zweifelsohne die Tatsache, dass alle Bereiche wie E-Mail, Messaging, Telefonie und Collaboration Services nahtlos miteinander verknüpft wurden. Die bewährten Office-Programme sind vollständig integriert. Dokumente können nicht nur geteilt sondern, auch gemeinsam bearbeitet werden, und sind über alle Plattformen hinweg jederzeit und überall verfügbar.

Diese Flexibilität bei der Kommunikation und Zusammenarbeit geht jedoch keineswegs auf Kosten der Sicherheit und des Datenschutzes. Mit Office 365 ist es vielmehr gelungen, eine wirtschaftliche und vielseitige Alternative zum Betrieb eigener Exchange-Server zu schaffen. Der IT-Verantwortliche kann durch die Nutzung der Cloud-Services hohe Investitionen in die Sicherheit eigener Infrastrukturen vermeiden. Eine vergleichbare Leistung wie die der Rechenzentren von Microsoft wäre für die meisten Anforderungen von mittelständischen Unternehmen nicht sinnvoll oder budgetierbar. Zu berücksichtigen sind zudem auch Aspekte wie Spamschutz, Antivirus und Archivierung. Der Datenschutz ist mit den Standard-Vertragsklauseln für den gesamten EU-Raum vollkommen ausreichend. Darüber ist Office 365 auch ISO-zertifiziert und vollständig regel- und gesetzeskonform. Die Verfügbarkeit der Dienste in diesen Rechenzentren liegt bei über 99,9 Prozent und bietet damit ein Höchstmaß an Ausfallsicherheit.

Ein weiteres wesentliches Argument ist die Flexibilität der Lizenzmodelle. Damit ist es möglich, Endanwender-Verträge sehr individuell zu gestalten und während der Laufzeiten an Veränderungen anzupassen. Es ist ebenso einfach, neue Nutzer aufzunehmen und innerhalb weniger Minuten zu integrieren, wie auch zum Beispiel bei Standortzusammenlegungen nicht mehr benötigte Lizenzen zu deaktivieren.

Vor dem Hintergrund von Aspekten des Total Cost of Ownership (TOI) ist dieses flexible Abonnement-Modell von Microsoft sehr attraktiv. Denn neben volumenabhängigen Plänen sind auch nutzungsbasierte Abrechnungen möglich. Für mittelständische Unternehmen mit saisonalen Spitzen sind das interessante Alternativen. Darüber hinaus ist sichergestellt, dass die Anwendungen stets auf dem neusten Versionsstand sind.

Fazit: Mehr Flexibilität, zuverlässiger Datenschutz, sehr hohe Verfügbarkeit und vielseitige Lizenzmöglichkeiten. Mit Office 365 bietet Microsoft eine rundum empfehlenswerte Lösung für den Betrieb von Services in der Cloud und bestehenden On-Premise-Infrastrukturen. Die zertifizierten Spezialisten von mod IT Services beraten und begleiten bei der Integration und Migration.

Europäische Datenschutzbehörden bescheinigen Cloud-Verpflichtungen von Microsoft

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe ist das unabhängige Beratungsgremium der Europäischen Kommission in Fragen des Datenschutzes. Anfang April bestätigte die Arbeitsgruppe, die 28 nationale Datenschutzbehörden repräsentiert, nach einer Überprüfung der Enterprise-Cloud-Verträge, dass die Vertragsklauseln den hohen Anforderungen für den Schutz der Privatsphäre entsprechen, die in den europäischen Datenschutzvorschriften festgelegt sind. Microsoft ist damit das erste und bislang einzige Unternehmen, das diese Zustimmung erhalten hat.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Datenschutz im Cloud Computing: Es tut sich was!

Datenschutz im Cloud Computing: Es tut sich was!

Neuer Anforderungskatalog zur ISO/IEC 27018 teilt zertifizierte Cloud-Angebote in drei Schutzklassen ein Mit Cloud Computing die IT-Infrastruktur entschlacken und für alle Eventualitäten gewappnet sein? „Klingt toll, aber leider hapert es noch an der Datensicherheit.“ So […]

mehr
Für beste Beziehungen – CRM Online mehr
mod Cloud Readiness Assessment – Eine Frage der Vorbereitung mehr
Neues Whitepaper von mod IT Service – Mehr Durchblick beim Cloud Service Brokerage mehr
Sync&Share mit PowerFolder – Die ganze Cloud im eigenen Haus mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT-Sicherheitsgesetz: Vage Verordnung oder konkrete Anweisung? mehr
Penetration Tester m/w mehr
IT-ServiceDesk Agent m/w mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr