zurück Blog

Datenkrake Windows 10 – Datenschutz

Mit der Veröffentlichung von Windows 10 ertönte ein Aufschrei in der Netzgemeinde. Denn das neue Betriebssystem erfasst weit mehr Daten zur Nutzung als bisherige Versionen. Datenschützer bezeichnen Windows 10 als Abhöranlage. Wir schauen auf die Details.

Jeder Benutzer eines Gerätes erhält eine sogenannte Werbe-ID. Anhand des Microsoft-Logins kann der Nutzer so auch über mehrere Dienste und Geräte hinweg erkannt werden. In einem Blog-Beitrag stellt Microsoft klar, dass lediglich Geräte-ID, Daten zu Gerätetypen und Absturzberichte genutzt werden, um das System zu verbessern. Rückschlüsse auf den Anwender und sein Verhalten seien nicht möglich.

Bei Anwendungen wie der Sprachassistentin Cortana werden jedoch persönliche Daten gesammelt und verarbeitet. Dies erfolgt vor allem, um Ergebnisse schneller und gezielter zur Verfügung stellen zu können. Der Nutzer kann jedoch entscheiden, welche persönlichen Daten übermittelt werden dürfen. Darüber hinaus können in den Datenschutzeinstellungen viele Optionen geändert werden. So lässt sich zum Beispiel die Werbekennung einfach abschalten. Zahlreiche Optionen sind hier standardmäßig aktiviert. Darum lohnt sich ein Blick in diesen Bereich unbedingt.

Fazit:

Windows 10 verknüpft mehr Dienste und sammelt daher mehr Informationen als je zuvor. Microsoft liegt jedoch Wert darauf, dass die gesammelten Daten nur zur Verbesserung der Nutzererfahrung erhoben und verarbeitet werden. Das Unternehmen betont auch, dass persönliche Daten nicht zu sonstigen Zwecken zum Einsatz kommen, zum Beispiel für Werbung. Dennoch sollte individuell geklärt werden, welche Funktionen produktiv genutzt werden können. Bei der Konfiguration der geeigneten Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen stehen Ihnen die Spezialisten von mod IT Services
zur Verfügung.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Office 365 – Migration in die Cloud mehr
Virtualisieren mit Hyper-V v3 mehr
Kritische Infrastrukturen: Kennen Sie die Risiken für Ihr Unternehmen? mehr
BlackBerry® 10 – Back in Business mehr

AKTUELLE ARTIKEL

Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien an Weihnachten viel Freude und Spaß in angenehmer und entspannter Atmosphäre sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2016. In diesem Jahr hat unsere Gesellschaft besonders die Flüchtlingskrise […]

mehr
Licht im Dunkel der Schatten-IT – Ein Kommentar zu Gartners Top 10 Security Technology 2014 mehr
Philipp Boos auf Fachtagung Mobile Device Management mehr
mod IT Services Tech-Day mit Dell und CONTECHNET im Mai mehr
Fachkenntnisse und Soft Skills mehr