26. August 2014

Der Lotse kennt das Ziel: Der Cloud Broker manövriert Unternehmen sicher über den Cloud-Ozean

Als IBM 1981 den ersten Personalcomputer auf den Markt brachte, gab es das Internet noch nicht. Bei meinen ersten beruflichen Stationen in einem Rechenzentrum und später bei einer Großversicherung in Hannover Anfang der 1980er spielte es noch keine Rolle. In den 1990er Jahren wurde die Welt dann miteinander verbunden: Das europäische Forschungszentrum CERN führte das World Wide Web ein. Damit setzte es zugleich den Startschuss für das Cloud Computing, da in dieser Zeit Multitenant-Architekturen – dauerhaft verfügbare Bandbreiten für hohe Geschwindigkeiten und universelle Standards für die Softwarekompatibilität – entwickelt wurden.

Doch den Weg des Cloud Computing bereiteten zunächst private Nutzer. Zu Beginn der 2000er-Jahre vermarktete der Online-Händler Amazon die riesigen Rechenleistungen, die sie nur im Weihnachtsgeschäft ausschöpften, als Amazon Web Services. In den folgenden Jahren machten die technologischen und digitalen Möglichkeiten wie Smartphones, Social Media und das Streamen von Musik und Videos das Cloud Computing populär – auch wenn vielleicht nicht jeder Nutzer den Begriff sofort mit seinen Diensten assoziierte. Aber auch Unternehmen begannen schließlich, die Vorteile der Cloud zu erkennen und ihre Geschäftsmodelle und ihr Angebot anzupassen.

Cloud Services wie Sand am Meer
Und wie sieht es heute aus, fast 15 Jahre später? „Mieten statt Kaufen“ ist das Motto vor allem der 2010+-Jahre. Immer mehr Dienste werden über die Cloud angeboten. Die Mehrheit der Cloud-Service-Anbieter ist jedoch auf nur einen Bereich spezialisiert: Der eine bietet CRM-Lösungen, der andere Projektmanagement. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die benötigten Dienste von unterschiedlichen Anbietern zu beziehen: Sie müssen einerseits das passende Angebot auswählen, anderseits dieses mit ihren bestehenden IT-Infrastrukturen und Applikationen integrieren.

Der Lotse weist den Weg
Und genau hier wird die Rolle des Cloud Broker deutlich. Er sorgt dafür, dass die unterschiedlichen Systeme – aus der Cloud und On-Premise – miteinander kommunizieren können. Der Cloud Broker steht Unternehmen also zur Seite, damit eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Systemen erfolgen kann – und das unter Berücksichtigung aller zu beachtenden Sicherheitsanforderungen. Die Sicherheitsrisiken werden durch standardisierte Konnektoren minimiert, da somit eine einheitliche Authentifizierung und Zugriffskontrolle der Dienste besteht.

Ich glaube, dass vor allem der Mittelstand vom Cloud Brokerage profitieren kann. Unternehmen erhalten neben individuell angepassten Diensten und Kosten auch einen einheitlichen Support über alle Dienste hinweg. Die Bottomline: Das Cloud-Brokerage-System stimmt die spezifischen Kundenbedürfnisse in Bezug auf die Performance, Kosten, Sicherheit und weitere Kriterien mit den möglichen Services von Cloud-Computing-Anbietern ab. Dann erstellt und veröffentlicht der Cloud Service Broker den entsprechenden Dienst innerhalb der Cloud und stellt kontinuierlich sicher, dass die einzelnen Cloud Services einwandfrei zusammenarbeiten, um die vereinbarten Unternehmensziele zu erreichen.

Auch die Analysten von Gartner prognostizieren, dass Cloud Brokerage zu einem der wichtigsten Märkte des Cloud Computing werden wird. In diesem Sinne: Auf zu neuen Ufern. Ein Cloud Broker kann Zeit und Mühe auf der Suche nach und bei der Implementierung der besten Cloud Services ersparen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Totgesagte leben länger - In den Unternehmen ist Blackberry wieder eine Macht

In den Unternehmen ist Blackberry wieder eine Macht

Will man dem Tenor der Medien in den letzten Jahren Glauben schenken, ist Blackberry eine aussterbende Marke. Vergleicht man die heutigen Smartphone-Verkäufe von Blackberry mit denen von vor fünf Jahren, dann sind diese tatsächlich deutlich […]

weiterlesen
Enterprise Collaboration weitergedacht: das neue Skype for Business weiterlesen
Windows 10: Wie Sie die Datenschutz-Einstellungen ändern können weiterlesen
Penetrationstests: Professionelle Angriffsszenarien im Workshop selbst durchführen weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

Sebastian Brabetz von mod IT mit seinem neuen Buch über Pentesting mit Mimikatz

Praxishandbuch Pentesting mit Mimikatz

Wer wissen will, ob die eigene IT-Infrastruktur sicher ist, muss sie auf ihre Angreifbarkeit testen. Wo sind mögliche Schwachstellen? Mit welchen Techniken könnte ins Netzwerk eingedrungen werden? Unternehmen sollten Hackern zuvorkommen und potenzielle Angriffspunkte präventiv […]

weiterlesen
In 5 Schritten zum erfolgreichen Windows 10 Rollout weiterlesen
IT Consultant – IT-Servicemanagement (ITSM) Matrix42® weiterlesen
Gekommen, um zu bleiben: Ausbildungsabschluss 2019 bei mod IT weiterlesen