zurück Blog

Der richtige Service „as a Service“ – Cloud-Service-Provider-Modelle

Inzwischen halten unterschiedlichste Cloud-Dienste Einzug in vielen Bereichen des Lebens. Gerade im professionellen Umfeld bietet die Cloud eine Vielzahl sinnvoller Services. Die Abgrenzung fällt jedoch immer schwerer. Mittlerweile werden bereits einfache Hosting-Dienste als Cloud Services verkauft. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede und tatsächlichen Mehrwerte?

Abgesehen von den Cloud-Typen, also private, public oder hybrid, unterscheiden sich Service-Provider-Modelle im Cloud Computing durch den Grad der Flexibilität und Skalierbarkeit der Dienste. Im Gegensatz zu On-Premise-Strukturen liegt genau hier ein wesentlicher Vorteil von Cloud Services. Daher sollte dieser Faktor für die spezifischen Anforderungen der Unternehmens-IT im Vordergrund stehen. Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten zeigen bereits die drei großen Anwendungskategorien:

Software as a Service

Software as a Service (SaaS) bezeichnet die Endanwenderebene und basiert auf dem Konzept der Online-Nutzung von Software, ohne diese kaufen zu müssen. SaaS-Produkte werden bei einem externen Service Provider betrieben und können in die Bereiche Anwenderprodukte (z. B. Office 365) und Unternehmensapplikationen (z. B. SAP) unterteilt werden. Dem Angebotsspektrum sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Beispiele sind Kontaktdatenmanagement, Finanzbuchhaltung, Textverarbeitung oder Kollaborationsanwendungen. Der Hauptvorteil für den Einsatz von Software as a Service liegt in der flexiblen Skalierbarkeit.

Infrastructure as a Service

Infrastructure as a Service (IaaS) bildet die Infrastruktur-Ebene ab und stellt Grundlagen wie Speicherplatz, virtuelle Server oder Arbeitsspeicher zur Verfügung. Im Rahmen von IaaS werden dem Kunden die benötigten Ressourcen in einem virtuellen Rechenzentrum zur Verfügung gestellt. Die Administration der Applikationen erfolgt durch den Kunden, die Administration der Hardware und des Basis-Betriebssystems erfolgt durch den Service Provider. Ein Cloud-Kunde nutzt diese virtualisierten und in hohem Maß standardisierten Services und baut darauf eigene Services zum internen oder externen Gebrauch auf.

Plattform as a Service

Platform as a Service (PaaS) bezeichnet die Entwicklungsebene und kommt zum Beispiel bei der Anwendungsentwicklung zum Einsatz. Die Umgebung wird innerhalb einer Cloud bereitgestellt und ist online erreichbar. So kann die Plattform beispielweise Mandantenfähigkeit, Skalierbarkeit, Zugriffskontrolle oder Datenbankzugriffe als Service zur Verfügung stellen. Die Nutzung von PaaS ermöglicht es dem Kunden, sich auf die Entwicklung zu fokussieren, ohne die zur Verfügung gestellte Plattform zu kaufen und selbst zu administrieren.

Unterschiede bei der Sicherheit

Die Servicemodelle unterscheiden sich allgemein durch den Einfluss des Kunden auf die Sicherheit der angebotenen Dienste. Bei IaaS hat der Kunde die volle Kontrolle über das IT-System vom Betriebssystem aufwärts, da alles innerhalb seines Verantwortungsbereichs betrieben wird. Bei PaaS hat er nur noch Kontrolle über seine Anwendungen, die auf der Plattform laufen, und bei SaaS übergibt er praktisch die ganze Kontrolle an den Cloud Service Provider.

Alles „as a Service“?

Der Begriff „as a Service“ wird noch für eine Vielzahl weiterer Angebote benutzt, wie z. B. für Security as a Service, Business Process as a Service, Storage as a Service, so dass häufig auch die Bezeichnung „XaaS“ benutzt wird. Die meisten dieser Angebote lassen sich jedoch stets einer der obigen Kategorien zuordnen.

Trotz dieser unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten haben Cloud- Dienste einen Nachteil, wenn sie für sich allein betrachtet werden. Denn sie sind meist stark standardisiert und benötigen die passenden Schnittstellen. Die wertschöpfenden Vorteile entstehen erst, wenn sie in einem ganzheitlichen IT-Service-Management betrieben werden, das weitere Services, wie zum Beispiel das IT-Controlling und Support-Leistungen, umfasst. mod IT Services bietet diese Mehrwerte und schafft damit die Grundlage für Cloud Services, die optimal in die Unternehmensorganisation integriert sind.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Datenschutz im Cloud Computing: Es tut sich was!

Datenschutz im Cloud Computing: Es tut sich was!

Neuer Anforderungskatalog zur ISO/IEC 27018 teilt zertifizierte Cloud-Angebote in drei Schutzklassen ein Mit Cloud Computing die IT-Infrastruktur entschlacken und für alle Eventualitäten gewappnet sein? „Klingt toll, aber leider hapert es noch an der Datensicherheit.“ So […]

mehr
Für beste Beziehungen – CRM Online mehr
Office 365 – Lizenz für Effizienz mehr
Sicherheit mit der Cloud – Heiter bis wolkig? mehr
Stichwort Shareconomy mehr

AKTUELLE ARTIKEL

Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien an Weihnachten viel Freude und Spaß in angenehmer und entspannter Atmosphäre sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2016. In diesem Jahr hat unsere Gesellschaft besonders die Flüchtlingskrise […]

mehr
Licht im Dunkel der Schatten-IT – Ein Kommentar zu Gartners Top 10 Security Technology 2014 mehr
Philipp Boos auf Fachtagung Mobile Device Management mehr
mod IT Services Tech-Day mit Dell und CONTECHNET im Mai mehr
Fachkenntnisse und Soft Skills mehr