zurück Blog

Die Zahlen verstehen – Financial KPIs als Erfolgsfaktor

Unternehmerische Entscheidungen brauchen die richtige Basis. Dazu sind sowohl im Tagesgeschäft als auch für die langfristige Planung fundierte Zahlen unerlässlich. Die Grundlage liefert zunächst die finanzielle Situation des Unternehmens. Und hier geht nichts ohne KPIs.

Die finanziellen Kennzahlen beschreiben die grundlegenden Gegebenheiten eines Unternehmens. Sie geben die quantitativen Merkmale einer Leistung wider und ermöglichen es, verschiedene Faktoren auf gleicher Datenbasis zu vergleichen. Finanzielle KPIs sind ein bedeutendes Instrument für die Betrachtung, Kontrolle und Steuerung eines Unternehmens. Dazu ist jedoch eine fundierte Analyse der vorhandenen Daten erforderlich.Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind nicht nur für das Finanzwesen, das Controlling und das Management von Bedeutung. Die richtigen KPIs können auch helfen, Schwachstellen in der Performance einzelner Unternehmensbereiche zu identifizieren.

Die konkreten Einflüsse zeigt ein Beispiel: Ein Unternehmen beabsichtigte, die Umlage seiner IT-Kosten auf die einzelnen Abteilungen zu optimieren. Die Betrachtung der finanziellen Kennzahlen zeigt, dass ein Bereich mit vielen IT-Arbeitsplätzen bei der Umlage besser berücksichtigt wurde. Störungen und Probleme wurden stets schneller geklärt als bei Abteilungen mit weniger IT-Arbeitsplätzen. Eine detaillierte Analyse der Gesamtleistung offenbarte jedoch Erstaunliches: Die Abteilung mit vielen IT-Systemen erzeugte nicht nur höhere Kosten, sondern war aufgrund von normaler Software-Ausstattung nur durchschnittlich produktiv. Die kleine Abteilung verfügte auf ihren Systemen über eine viel leistungsstärkere Software und erzielte damit im Vergleich eine wesentlich bessere Performance.

Diese Analyse konnte Optimierungspotenziale aufgrund der vorhandenen finanziellen Kennzahlen identifizieren. Für die IT-Abteilung sind damit wertvolle Erkenntnisse für die Verbesserung der Organisation verbunden. Sie liefern auch klare Argumente für die Neubetrachtung der internen Kostenstellen- und Umlage-Politik. Fundierte Daten und Analysen schaffen die Basis für neue und optimierte Budgets im Sinne einer besseren Gesamt-IT.
Eine wesentliche Herausforderung liegt darin, die KPIs richtig zu erfassen, zu analysieren und verständlich aufzubereiten. Diese Aufgabe können IT-Verantwortliche in der Zusammenarbeit mit erfahrenen Spezialisten leisten. In der mod Gruppe verfügen alle Fachleute über eine ganzheitliche Sichtweise, die neben der IT-Welt auch weitere Bereiche wie das Finanzwesen und das Controlling umfasst. Diesen ganzheitlichen Ansatz zur Erfassung, Kontrolle und Steuerung des Unternehmens auf der Basis finanzieller und nichtfinanzieller Kennzahlen bietet mod Finance & Accounting mit dem Konzept der integrierten Unternehmenssteuerung.

Kennzahlen mit Aussage

working-kapitalDas Working Capital hat eine einfache Formel: BESTÄNDE plus FORDERUNGEN abzüglich VERBINDLICHKEITEN. Die Summe ergibt das Nettoumlaufvermögen und stellt die günstigste Kapitalquelle des Unternehmens dar. Die Kennzahlen zeigen in ihrer Korrelation klare Ergebnisse. Wäre zum Beispiel der Lagerbestand zu hoch, würde zu viel Kapital gebunden. Sind die Außenstände zu hoch, könnte die Ursache in einem unzureichenden Forderungsmanagement oder zu großzügigen Zahlungszielen liegen.

Erfahren Sie mehr über die integrierte Unternehmenssteuerung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Big Data – Der Schatz im eigenen Haus

Die Datenmenge wächst so schnell wie nie zuvor. Nach aktuellen Berechnungen verdoppelt sie sich bereits innerhalb von nur zwei Jahren. Täglich werden inzwischen etwa 2,5 Exabyte an Daten produziert. Dieses Wachstum basiert auf der zunehmenden automatisierten Erzeugung z.B. durch Protokolle, Transaktionen oder Verbrauchserfassungen. Großen Anteil haben auch der Boom von Social Media sowie die kontinuierliche Zunahme von internetfähigen Geräten, die fortwährend Daten liefern.

mehr
Big-Data-Strategien: Viel hilft nicht immer viel mehr
modus Operandi – Das intelligente Geschäft mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT ist Zukunft – Ausbildung Fachinformatik mehr
ergreifen Sie die Initiative mehr
Ganz schön anstrengend, so ein duales Studium – doch es lohnt sich! mehr
IT-Sicherheitsgesetz: Es besteht Handlungsbedarf! mehr