zurück Blog
mod IT Blog Totgesagte leben länger - In den Unternehmen ist Blackberry wieder eine Macht

In den Unternehmen ist Blackberry wieder eine Macht

Will man dem Tenor der Medien in den letzten Jahren Glauben schenken, ist Blackberry eine aussterbende Marke. Vergleicht man die heutigen Smartphone-Verkäufe von Blackberry mit denen von vor fünf Jahren, dann sind diese tatsächlich deutlich zurückgegangen. Betrachtet man jedoch den Businessbereich genauer, auf den sich Blackberry traditionell konzentriert, hat diese Geschichte nur wenig mit der Wahrheit zu tun. Blackberry lebt nicht nur weiter, es dominiert sogar wieder in den Unternehmen – zwar nicht mehr mit seinen Smartphones, aber dafür mit seinen Lösungen für das Enterprise Mobile Management (EMM).

Konkurrenten haben stark von einer Drittanbieter-Entwicklung profitiert

Aufgrund ihrer umfassenden Sicherheitsfeatures waren Blackberrys lange Zeit das Mitarbeiter-Smartphone schlechthin. Mit wachsendem Erfolg im Consumerbereich wollten andere Smartphone-Hersteller jedoch ebenfalls den Businessbereich erobern. Dabei hatten sie zunächst mit einem großen Nachteil zu kämpfen: Ihre Geräte boten – verglichen mit Blackberry-Smartphones – nur unzureichende Möglichkeiten für das Mobile Device Management (MDM), was sie für den Businessgebrauch wenig geeignet machte.

Mit der App Good for Enterprise hat der Drittanbieter Good Technology das Problem allerdings aus dem Weg geräumt. Diese Lösung ist quasi eine Arbeitsumgebung samt PIM- und E-Mail-Client in einem sicheren Container, der strikt von den persönlichen Daten des Nutzers getrennt ist. Der Container-Ansatz hat den Vorteil, dass die Arbeitsumgebung schnell auf beinahe jedes geläufige mobile Gerät aufgespielt werden kann. Genauso schnell lässt sie sich auch von dem IT-Administrator deaktivieren, ohne die persönlichen Daten des Nutzers zu gefährden. Good for Enterprise startete den Siegeszug der iOS- und Android-Geräte in den Unternehmen, während Blackberry mehr und mehr Marktanteile verlor.

Mit riesigen Investitionen und Sicherheits-Fokus den Markt zurückerobert

Zwar bot Blackberry seit längerem ebenfalls eine ähnliche Container-Arbeitsumgebung für Blackberry-Smartphones an, machte diese jedoch erst spät für iOS- und Android-Geräte verfügbar. Um verlorenen Boden gutzumachen, kaufte Blackberry schließlich im Jahre 2015 Good Technology für gut eine halbe Milliarde Dollar und auch eine Reihe von anderen Entwicklern von innovativen EMM-Lösungen, wie etwa Watchdox. Die Rechnung ging auf: Heute ist Blackberry wieder weltweit Marktführer im EMM-Bereich. Mit den EMM-Lösungen von Blackberry benötigt der Anwender nicht unbedingt ein Blackberry-Smartphone, um in den Genuss der Blackberry-Sicherheit zu kommen; es reicht, eine App (für alle gängigen Plattformen verfügbar) herunterzuladen. Die Blackberry-Sicherheit ist dabei kein Mythos. Ein aktueller Gartner-Report hat Blackberry tatsächlich als den sichersten Anbieter von EMM-Lösungen ausgezeichnet.

Unterm Strich bleibt: Wer glaubt, Blackberry sei tot, der irrt sich gewaltig. Blackberry hat sich erfolgreich neu erfunden und ist heute eine Macht im EMM-Bereich. Auch in Gesprächen mit unseren Kunden, denen wir natürlich auch andere EMM-Lösungen anbieten als Blackberry, merken wir immer wieder, dass Unternehmen ein großes Interesse an Blackberry haben. Dies hat vor allem damit zu tun, dass der Name Blackberry zu recht mit hohen Sicherheits-Standards in Verbindung gebracht wird. In einem Zeitalter, wo immer mehr Unternehmen teilweise verheerenden Malware-Attacken zum Opfer fallen, halten auch wir es für den richtigen Ansatz, bei der der Entscheidung für eine EMM-Lösung dem Sicherheits-Aspekt höchste Priorität zukommen zu lassen.

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Wissen, wie Cyberkriminelle agieren: Mitarbeiter-Coaching gehört zum effektiven IT-Schutz dazu mehr
Enterprise Collaboration weitergedacht: das neue Skype for Business mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr
Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan mehr

AKTUELLE ARTIKEL

06.02.2018 – 16 Unternehmen in Göttingen und Northeim top – aber Personalnot droht mehr
01.12.2017 – Arbeitgeber des Mittelstands 2018 mehr
21.12.2017 – FOCUS BUSINESS bewertet die besten Arbeitgeber im Mittelstand: mod IT Services auf Platz 2 in Niedersachsen mehr
mod wünscht fröhliche Weihnachten mehr