zurück Blog
mod IT Blog IT-Investitionen im Kosten-Check: Der erste vollständige TCO-Rechner für Office 365

IT-Investitionen im Kosten-Check: Der TCO-Rechner für Office 365

Was spricht eigentlich dagegen, Äpfel mit Birnen zu vergleichen? Beide sind lecker, lassen sich nicht mieten, brauchen kein Service-Paket und keine Ersatzpatronen, und sollten sie wurmstichig sein, ist nicht viel Geld in den Sand gesetzt.

Da vergleichen IT-Entscheider ganz andere Sachen. Nämlich kostspielige Alternativen wie: Lohnt es sich, auf das neue Betriebssystem zu migrieren – oder bleiben wir bei der bisherigen Lösung? Sollen wir alle Filialen auf die zentrale ERP-Software umstellen – oder belassen wir es mit Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Systemen? Erweitern wir unser Rechenzentrum – oder lagern wir Ressourcen in die Cloud aus?

Solche Optionen lassen sich nicht einfach auf die Obstwaage legen. Doch immerhin: Es gibt ein Tool, das ihren Vergleich wesentlich erleichtert – den TCO-Rechner.

Investitionskosten mit dem TCO-Rechner ermitteln und vergleichen

Ein TCO-Rechner ermittelt, was eine Investition tatsächlich kostet. Idealerweise berücksichtigt er sämtliche Kosten, die über den kompletten Lebenszyklus hinweg entstehen: die Total Cost of Ownership (TCO). So lassen sich – um im Bild zu bleiben – auch Äpfel mihttps://www.it-mod.de/wp-admin/post.php?post=10025&action=editt Birnen vergleichen, wenn nun einmal zwischen ihnen eine Entscheidung getroffen werden muss.

Szenarien durchspielen

Damit ein TCO-Rechner zuverlässige Ergebnisse liefern kann, braucht er korrekte und möglichst vollständige Daten. Nun kann aber niemand vorhersagen, wie sich die relevanten Kosten in Zukunft entwickeln werden. Deshalb liegt es meist nahe, mit dem TCO-Rechner verschiedene Szenarien durchzuspielen: Was passiert, wenn die Marktpreise steigen oder fallen? Wenn das Unternehmen wächst oder Mitarbeiter abbaut? Wenn die Nachfrage nach unseren Produkten sinkt oder steigt?

Solche Szenarien führen auch vor Augen, wie skalierbar und flexibel eine Lösung sein muss. Je schwieriger sich ein IT-Bedarf prognostizieren lässt, desto attraktiver werden On-Demand-Modelle, bei denen eine Ressource nur so lange Kosten verursacht, wie sie benötigt wird.

Was muss ein Office 365 TCO-Rechner können?

Ein guter TCO-Rechner berücksichtigt alle relevanten direkten und indirekten Kosten – aber nur, wenn der Anwender das will. Niemand braucht ein Tool, das auf Daten besteht, die noch nicht vorliegen und die für eine erste Orientierung auch nicht erforderlich sind.

Hier lässt der TCO-Rechner von mod IT Services den erforderlichen Spielraum. Er wurde speziell für IT-Entscheider entwickelt und bietet die umfassendste und genaueste Kalkulation des TCO für Office 365, die derzeit online verfügbar ist. Komplexe Berechnungen, die sämtliche relevanten Daten berücksichtigen, sind mit ihm ebenso möglich wie vorläufige Abfragen einzelner Faktoren. In die Entwicklung dieses neuen Modells sind jahrelange Erfahrungen eingeflossen. Die Gewichtung der Kostenfaktoren folgt neuesten betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen. Die grafische Darstellung kann sich in jeder Vorstands-Präsentation sehen lassen. Schließlich kommen klare und appetitlich präsentierte Alternativen nicht nur an der Obsttheke gut an.

 

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 3,25 out of 5)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Wann hatten Sie Ihre letzte Datenpanne

Wann hatten Sie Ihre letzte Datenpanne?

Können Unternehmen Informationssicherheit proaktiv betreiben? Ja, sie können. Ein gutes Schwachstellenmanagement erkennt Risiken, bevor sie eintreten (z.B. die Ransomware WannaCry oder Petya). Dirk Größer beschreibt in diesem Gastbeitrag, wie sich Schwachstellenmanagement in ein Informationssicherheitsmanagementsystem (kurz […]

mehr
So gestalten Sie die Rollout-Logistik erfolgreich mehr
Penetrationstest vs. Schwachstellenscan: Wann Sie die richtige Wahl treffen mehr
Digitalisierung und die Zukunft des Mittelstands mehr
Metasploit. Einen Schritt voraus, oder besser zwei! mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT ist Zukunft – Ausbildung Fachinformatik mehr
IT-Sicherheitsgesetz: Es besteht Handlungsbedarf! mehr
Metasploit. Einen Schritt voraus, oder besser zwei! mehr
Wissen, wie Cyberkriminelle agieren: Mitarbeiter-Coaching gehört zum effektiven IT-Schutz dazu mehr