zurück Blog

KWS SAAT AG – Ausbau der mobilen Strategie

 

Die KWS SAAT AG erweitert den Einsatz mobiler Endgeräte und setzt dabei auf das Know-how von mod IT Services. Um einen durchgängigen Zugriff auf die IT-Systeme des Pflanzenzüchtungsunternehmens zu ermöglichen, wird das Mobile-Device-Managementsystem Afaria von SAP eingeführt.

Da ältere Geräte der insgesamt 1400 betroffenen Anwender aus Sicherheitsgründen nicht für diesen Einsatz geeignet sind, geht der Rollout im ersten Schritt mit der Einführung bzw. dem Austausch von 500 iPad Air und 300 iPhones 5S einher. Als Generalunternehmer liefert mod IT Services alle Projektleistungen aus einer Hand. Dies umfasst die Konzeption der gesamten MDM-Lösung und ihrer technischen Umsetzung sowie der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen und des gesamten Rollout-Prozesses. Weitere Leistungen sind die Erarbeitung des Finanzierungskonzeptes für das gewünschte Leasing der mobilen Geräte sowie die Planung und Durchführung der Mitarbeiterschulungen an 15 internationalen Standorten in der jeweiligen Landessprache. Dazu wurden ein eigenes iOS-Handbuch sowie sämtliche Schulungsunterlagen von mod IT Services erstellt. Da die mobilen Geräte in eingeschränktem Maße auch privat genutzt werden dürfen, sind in einem eigenen KWS App Store rund 100 Apps verfügbar, die der Anwender ohne Sicherheitsbedenken verwenden kann. Die Whitelist dieser sicheren Apps erstellte mediaTest digital (Siehe Seite 6). Auch diese Aufgaben externer Dienstleister werden von mod IT Services als Generalunternehmer koordiniert. Die KWS SAAT AG vertraut in vollem Umfang auf die Kompetenz und die erfolgreiche Umsetzung durch  mod IT Services bei diesem anspruchsvollen internationalen Projekt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Praxisbeispiel Cloud Readiness Assessment – Hohe Kostenersparnis für die Balda Group mehr
High Performance Computing Volle Kraft für Biotechnologie mehr
Notfallplanung in der Praxis – Schnelle Einführung und Umsetzung mit mod IT Services mehr
Der mod Service-Desk – Der Call bringt die Antwort mehr

AKTUELLE ARTIKEL

Wir bilden aus, um zu übernehmen

Niklas Kraus und Ole Zimmermann beenden die Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration mit der Gesamtnote gut. Ole Zimmermann, Anique Deike, Niklas Kraus Wir blicken zurück auf knapp 3 Jahre Ausbildung: Der Einstieg von Niklas begann bereits mit […]

mehr
Service Katalog mit Amazon-Feeling mehr
mod IT präsentiert Enterprise-Projekt und gewinnt Award beim Matrix42 Partner Day 2018 mehr
Enterprise Collaboration weitergedacht: das neue Skype for Business mehr
Workplace Management Outsourcing: So finden Sie den passenden Partner mehr