zurück Blog

Marketing für die IT-Abteilung

Braucht ein Unternehmen eine eigene IT-Abteilung? Diese Frage muss sich gerade ein IT-Dienstleister wie mod IT Services immer wieder stellen. Wir tun das darum auch regelmäßig – und weiterhin bleibt die Antwort für uns: Ohne interne IT-Verantwortliche geht es nicht. Wir sprachen mit Benjamin-Nils Dirnberger, Head of Key Account Management bei mod IT Services.

Hat die IT eine klare Positionierung im Unternehmen?
Viele Entscheider sehen externe IT-Dienstleister als Wettbewerber für die interne IT. Das ist meiner Meinung nach eine falsche Sichtweise. Unser Ziel als Dienstleister ist ja vielmehr die Entlastung der internen Ressourcen, um mehr Raum für die strategischen Planungen zu schaffen.

Vor welchen Aufgaben stehen ein CIO und sein Team?
Neue Technologien, wie die Cloud, und die Nutzung mobiler Geräte sind innerhalb kurzer Zeit zu wichtigen Themen geworden – um nur einige zu nennen. Der langfristige Erfolg kann aber nur eintreten, wenn Infrastrukturen und Services solide in die Organisation implementiert sind und flexibel angepasst werden können. Die IT als Businesspartner des Managements bildet hier die Schnittstelle. Mit dem spezifischen Know-how der IT ist es für uns ja erst möglich, entsprechende Lösungen zu realisieren.

Die IT-Abteilung wird also zum Berater?
Ja, aber es geht noch viel weiter. Denn natürlich arbeitet die interne IT nicht nur am Design von Infrastrukturen, sondern begleitet die Anwender auch, wenn Services oder Support ausgelagert sind. Mitarbeiter müssen kontinuierlich informiert werden. Andererseits muss die IT die Wünsche und den Bedarf der Anwender und Fachabteilungen immer im Blick behalten.

Wie kann man das umsetzen?
Die IT-Abteilung sollte gezielte Maßnahmen ergreifen, um ihre Funktion im Unternehmen zu erklären. Viele Mitarbeiter denken immer noch, die interne IT wäre so etwas wie der Maschinenraum eines Schiffes. Darum ist es wichtig, den Anwendern zu vermitteln, was die Abteilung tatsächlich leistet und dass sie offen für jede Anregung ist. Gleichzeitig sollte sie die offene Kommunikation auch für die Selbstdarstellung nutzen. Es geht also um Marketing in eigener Sache und im Dienste eines zuverlässigen IT-Betriebs.

Welche Marketingmaßnahmen eignen sich besonders dafür?
Zunächst sind die vorhandenen Medien im Unternehmen interessant. Interne Newsletter, das Intranet und die Firmenzeitschrift eignen sich zum Beispiel sehr gut. Berichte über Funktionen, Aufgaben und Erfolge der Abteilung vermitteln bei regelmäßiger Veröffentlichung, dass die IT tatsächlich entscheidend am Gesamterfolg des Unternehmens mitwirkt. Sinnvoll sind auch eigene Publikationen in Blogs oder Wikis, um zu bestimmten Themen oder Veränderungen gezielt zu informieren.

Was sollte man bei der Umsetzung beachten?
Zunächst ist Kontinuität wichtig. Einmalige Aktionen tragen nicht dazu bei, die Akzeptanz und das Verständnis zu verändern. Von Bedeutung sind auch die Glaubwürdigkeit und eine klare Sprache. Viele Missverständnisse entstehen aufgrund von Fehlinformationen und mangelndem Wissen. Erhalten die Anwender klare Botschaften, die Nutzen versprechen und hilfreich sind, wird die interne IT-Abteilung in der Lage sein, zukünftige Projekte erfolgreicher und reibungsloser umzusetzen.

Was braucht die IT-Abteilung für die Zukunft?
Tatsächlich sind der CIO und sein Team weit mehr als Berater und Begleiter. Neben technischer Kompetenz wird die kontinuierliche Kommunikation immer wichtiger, um die IT und ihre Funktion im Unternehmen verständlich darzustellen. Mit den geeigneten Methoden kann die interne IT die Vorteile und den Nutzen richtig vermitteln. Die Managementberatung von mod IT Services bietet hier gezielte Unterstützung, damit das Marketing für die IT-Abteilung nachhaltig funktioniert.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Datenschutz in der Cloud: Wer hat Recht?

Die Rechtsprechung rund um die Datennutzung ist weder für Privatpersonen noch für Unternehmen eindeutig geklärt. Vor allem der Einsatz von Cloud Services erfordert mehr Klarheit. Der IT-Fachanwalt und Datenschutzexperte beantwortet die wichtigsten Fragen rund um […]

mehr
Interview – Die IT im Mittelstand hat echtes Potenzial mehr
So wird das Unternehmen mobil mehr
Der User als Kunde – Interne Leistungsverrechnung mehr
Anja Osterloh im Gespräch: Verändern verbindet mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT-Sicherheitsgesetz: Vage Verordnung oder konkrete Anweisung? mehr
Penetration Tester m/w mehr
IT-ServiceDesk Agent m/w mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr