zurück Blog

modus Operandi – Das intelligente Geschäft

Die großen Themen des vergangenen Jahres gewinnen eine neue Qualität. Wo vor Kurzem noch die Chancen und Risiken von Big Data behandelt wurden, steht heute im Vordergrund, wie man die Fülle der Daten überhaupt bewältigen soll. Business Intelligence kann helfen, die Datenmengen zu kanalisieren. Dennoch sind bislang nur wenige Konzepte erkennbar, bei denen die Verarbeitung von Daten auf breiter Basis nachweislich erfolgreich ist. Viele Unternehmen nutzen zunächst nur die technischen Möglichkeiten. Es stehen die primären Argumente einer klassischen IT-Sichtweise im Vordergrund: „Wir haben den Speicher, also speichern wir.“ Diese Denkweise offenbart, wie kurzsichtig diese Unternehmen mit ihren Unternehmensdaten umgehen. Sie sammeln Informationen, erkennen aber nicht ihren wahren Wert. Denn ohne eine fundierte Planung, Analyse und Aufbereitung können die zahllosen Daten aus dem täglichen Geschäft keinesfalls richtig zugeordnet und für die nächsten Unternehmensentscheidungen genutzt werden. Der Wert von Unternehmensdaten zeigt sich also in ihrer Qualität. Wo Informationen aus dem operativen Geschäft sowie aussagekräftige Kennzahlen dazu beitragen, die Entscheidungsfindung und die strategische Planung zu verbessern, ist nicht die Masse, sondern die Klasse entscheidend.

Unsere Spezialisten bei mod IT Services betrachten Business Intelligence als ein Set aus Werkzeugen, die sehr gezielt eingesetzt werden müssen. Sie tragen dazu bei, aus gesammelten Daten in kürzester Zeit relevante und aussagekräftige Informationen zu machen. Und nur so wird aus den richtigen Daten auch ein intelligentes Geschäft.

Dr. Dietmar Kappey
Geschäftsführer

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Big Data – Der Schatz im eigenen Haus

Die Datenmenge wächst so schnell wie nie zuvor. Nach aktuellen Berechnungen verdoppelt sie sich bereits innerhalb von nur zwei Jahren. Täglich werden inzwischen etwa 2,5 Exabyte an Daten produziert. Dieses Wachstum basiert auf der zunehmenden automatisierten Erzeugung z.B. durch Protokolle, Transaktionen oder Verbrauchserfassungen. Großen Anteil haben auch der Boom von Social Media sowie die kontinuierliche Zunahme von internetfähigen Geräten, die fortwährend Daten liefern.

mehr
Die Zahlen verstehen – Financial KPIs als Erfolgsfaktor mehr
Big-Data-Strategien: Viel hilft nicht immer viel mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT-ServiceDesk Agent

IT-ServiceDesk Agent m/w

Wir suchen ab sofort und unbefristet für unseren Standort in Einbeck einen IT-ServiceDesk Agent m/w. Ihr Schwerpunkt: IT Service / IT Administration First- und Second-Level-Support   Ihr Job: Im Single Point of Contact 1st- und […]

mehr
Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan mehr
IT-Sicherheitsgesetz: Vage Verordnung oder konkrete Anweisung? mehr
Penetration Tester m/w mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr