20. Januar 2014

Modus Operandi – Die guten Vorsätze

Das neue Jahr ist nun schon einige Wochen alt. Eigentlich ein guter Zeitpunkt, um die guten Vorsätze vom Jahresanfang zu prüfen. Oftmals gehen viele dieser Absichten jedoch in völlig gegensätzliche Richtungen: Die einen verzichten auf bisherige Vorlieben und die anderen möchten all das nachholen, was bislang vernachlässigt wurde.

Sicherlich ist es eher unwahrscheinlich, mit diesem eindimensionalen Aktionismus gute Ergebnisse zu erzielen. Denn es zählt vielmehr eine ganzheitliche Sicht auf das Ziel, damit der Weg dorthin stimmt.

Wir thematisieren auch in dieser Ausgabe von modus die Geschäftsprozesse im Unternehmen, weil sie so wichtig sind, um für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet zu sein. Jenseits von Kosten, Wettbewerb und Globalisierung wird sich der Druck auf mittelständische Unternehmen erhöhen. Fachkräftemangel, Sicherheitsrisiken durch Viren und Wissensdiebstahl sowie die zunehmende Regulierung durch Zertifizierungen und gesetzliche Vorschriften sind Einflüsse, mit denen sich jede Organisation intensiv und regelmäßig auseinandersetzen muss.

Einen wesentlichen Beitrag dazu kann die IT leisten, wenn sie über entsprechende Strukturen und Werkzeuge verfügt. Aus diesem Grund haben wir die mod ServiceSuite entwickelt, mit der sämtliche Service- und Supportprozesse gesteuert, kontrolliert und optimiert werden können. Unsere ServiceSuite liefert eine vollständige durchgängige Lösung und zeigt erneut, wie wir die IT-Prozesse eines Unternehmens verstehen: Ganzheitlich, transparent und mit einem klaren Blick für die Zukunft. Diese Sichtweise hat übrigens einen weiteren Vorteil: Man kann sich die guten Vorsätze sparen.

Dr. Dietmar Kappey

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog Wann hatten Sie Ihre letzte Datenpanne

Wann hatten Sie Ihre letzte Datenpanne?

Können Unternehmen Informationssicherheit proaktiv betreiben? Ja, sie können. Ein gutes Schwachstellenmanagement erkennt Risiken, bevor sie eintreten (z.B. die Ransomware WannaCry oder Petya). Dirk Größer beschreibt in diesem Gastbeitrag, wie sich Schwachstellenmanagement in ein Informationssicherheitsmanagementsystem (kurz […]

weiterlesen
Digitalisierung und die Zukunft des Mittelstands weiterlesen
Die ultimative 10-Punkte-Checkliste zum Schwachstellenscan weiterlesen
Das neue Grau – mod InfrastructureSuite weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

Sebastian Brabetz von mod IT mit seinem neuen Buch über Pentesting mit Mimikatz

Praxishandbuch Pentesting mit Mimikatz

Wer wissen will, ob die eigene IT-Infrastruktur sicher ist, muss sie auf ihre Angreifbarkeit testen. Wo sind mögliche Schwachstellen? Mit welchen Techniken könnte ins Netzwerk eingedrungen werden? Unternehmen sollten Hackern zuvorkommen und potenzielle Angriffspunkte präventiv […]

weiterlesen
In 5 Schritten zum erfolgreichen Windows 10 Rollout weiterlesen
IT Consultant – IT-Servicemanagement (ITSM) Matrix42® weiterlesen
Gekommen, um zu bleiben: Ausbildungsabschluss 2019 bei mod IT weiterlesen