zurück Blog

Praxisbeispiel – Neue IT-Strukturen für die Hochschule

 

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Professoren und Wissenschaftler im kleinen Kreis in Laboren und Büros saßen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Vergangen sind auch der Mythos vom ewigen Studenten und Klischees wie „Gaudeamus igitur“*. Die Zusammenarbeit wird auch hier immer wichtiger. Hochschulen sind heute moderne Einrichtungen für Forschung und Lehre, die sich auf der Höhe der Zeit befinden müssen.

Zu diesem Zweck wandte sich die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover an mod IT Services. Im Rahmen von drei Projekten wollte die Hochschule ihren Verzeichnisdienst, das Identitätsmanagement und das Mailsystem optimieren. Die besondere Herausforderung zeigte sich bereits bei der Betrachtung der Organisation: Die Stiftung verfügt über sechs Kliniken, 19 Institute, zwei Fachgebiete, zwei Arbeitsgruppen, zwei Außenstellen und sechs virtuelle Zentren an vier Standorten. In Forschung, Lehre, Verwaltung und den veterinärmedizinischen Dienstleistungen sind über 1.200 Mitarbeiter tätig.

Lösungen für drei Bereiche

Zudem ist die Fluktuation der Anwender in einer Hochschule naturgemäß höher als in herkömmlichen Unternehmen. Dies ergibt sich vor allem durch Gastwissenschaftler und natürlich die Studierenden. Daher kommt der Verwaltung und Organisation der IT eine besondere Bedeutung zu. Die IT-Verantwortlichen der Hochschule erarbeiteten in Workshops gemeinsam mit den Spezialisten von mod IT Services die Anforderungen und definierten geeignete Lösungen für drei Bereiche: Active Directory als Verzeichnisdienst und Exchange als Nachrichten- und Groupware-System. Für das Identitätsmanagement wurde eine Eigenprogrammierung realisiert.

Weitere Schritte führten in einem reibungslosen Übergang zur neuen Lösung: Im Rahmen der Implementierung wurden die vorhandenen Daten- bestände übernommen und in das neue System integriert. Active Directory bildet nun die Organisationsstrukturen der Hochschule ab. Mit dem Einsatz von Exchange konnten die unterschiedlichen E-Mail-Systeme ersetzt werden. Dank der maßgeschneiderte Anwendung für das Identitätsmanagement lassen sich Berechtigungen und die Rechte der Nutzer einfacher und transparenter verwalten.

Mit dem Verständnis für die komplexe Organisationsstruktur der diversen Einrichtungen fand mod IT Services eine ganzheitliche Lösung, die in drei Einzelprojekten realisierte wurde. Die Optimierung von Schnittstellen und der vereinfachte Datenaustausch haben den Arbeitsaufwand erheblich reduziert. Davon profitieren sowohl die Verwaltung als auch die Nutzer der Hochschule.

*Für Nichtlateiner: „Lasst uns also fröhlich sein“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Fensterputz angesagt? Migration zu Windows 10 mehr
Konvergente IT-Infrastrukturen | Hier ist alles drin mehr
IT-Controlling – Der Nutzen von IT-Kennzahlen mehr
Benchmarking | Vergleich macht reich mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT-Sicherheitsgesetz: Vage Verordnung oder konkrete Anweisung? mehr
Penetration Tester m/w mehr
IT-ServiceDesk Agent m/w mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr