Grafik zeigt den Steuerungscomputer eines Roboterarms, der mit einem roten Aufkleber gekennzeichnet ist

11. Februar 2020

Red-Label-Management (2): Die Lebenszeit hochkritischer Computer verlängern

Häufig stehen Unternehmen im produzierenden Gewerbe oder der Industrie vor dem Problem, dass ihre teuren Anlagen und Maschinen zwar noch einwandfrei laufen. Aber die Steuerungscomputer lassen sich aufgrund veralteter Betriebssysteme oder fehlender Updates nicht mehr sicher in die IT-Infrastruktur der Unternehmen integrieren. Kein Grund, gleich ganze Produktionsanlagen oder Laborumgebungen auszutauschen. Es gibt zahlreiche Maßnahmen, mit denen sich die Lebenszeit dieser Steuerungscomputer verlängern lässt.

Was Unternehmen bei der Neuanschaffung teurer Produktionsanlagen oder Laborumgebungen beachten sollten, damit diese sicher in die IT-Infrastruktur eingebunden wird, haben wir bereits hier beschrieben. Dabei ging es auch um Thema Red-Label-Management, die (virtuelle) Markierung der Steuerungscomputer, damit besondere Vorsichtsmaßnahmen bei deren Integration in das Lifecycle Management greifen.

Computer, die mehrere Jahre alt sind, laufen häufig unter veralteten Betriebssystemen, für die es keinen Support mehr gibt. Zusätzlich übernehmen die meisten Hersteller von Industrie- oder Laboranlagen keine Garantie für die Funktionsfähigkeit oder Sicherheit der Anlagen, sollten an diesen oder an der Steuerungsanlage Änderungen vorgenommen werden. Die mitgelieferte Spezial-Software wird entweder gar nicht oder nur in großen Zyklen vom Hersteller aktualisiert.

Abstimmung mit dem Hersteller

Wenn abzusehen ist, dass dies die Funktionalität oder die Sicherheit der Anlage oder des Unternehmensnetzwerks gefährdet, sollte im ersten Schritt immer der Kontakt zum Hersteller aufgenommen werden. Mit ihm muss geklärt werden, ob es

  • eine neuere Version der Steuerungssoftware gibt, die auf neuer Hardware und unter einer Version des Betriebssystems betrieben werden kann?
  • möglich ist, die vorhandene Steuerungssoftware auf neuer Hardware oder unter einer neueren Version des Betriebssystems zu betreiben?

Lebenszeit verlängern

Auch wenn der Hersteller keine Unterstützung anbieten kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Lebenszeit der Geräte im Legacy-Betrieb zu verlängern:

  • Engmaschigere Überwachung: So werden mögliche Schwachstellen oder Funktionsstörungen frühzeitig entdeckt.
  • Einschränkung der Funktionalität: Nur noch Tätigkeiten, die zum Betrieb der Anlage unbedingt notwendig sind, können ausgeführt werden.
  • Virtuelle Umgebung: Auf einem neuen Rechner mit aktuellem Betriebssystem wird eine virtuelle Umgebung eingerichtet, auf der das ursprünglich eingesetzte Betriebssystem und die Steuerungssoftware installiert werden. Dank aktueller Hard- und Software ist die Sicherheit des Rechners sichergestellt.
  • Abschottung: Sollte keine der übrigen Maßnahmen möglich sein, können die Anlage und der Steuerungscomputer auch komplett vom Unternehmensnetzwerk abgeschottet und autark weiterbetrieben werden. Der Austausch mit den Servern des Unternehmens ist dann aber im Zweifel nur noch über physische Datenträger möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass Anlage und Steuerungscomputer noch ohne Störungen zusammen funktionieren.

Nicht in jeden Fall ist es allein eine veraltete Software, die Probleme bereitet. Zum Teil ist auch der Steuerungscomputer aufgrund seiner Einsatzumgebung so beschädigt, dass ein störungsfreier Weiterbetrieb nicht möglich ist. Wenn der Austausch der Hardware keine Option ist, kann aus mehreren alten Computern ein funktionierendes Gerät gebaut werden, auf dem die Steuerungssoftware installiert wird.

Am Anfang jeder Maßnahme sollte immer ein umfassendes Backup der Konfigurationsumgebung und der Daten stehen. Sonst läuft man Gefahr, dass wichtige Daten und Arbeitsergebnisse verloren gehen, sollte die Maßnahme nicht wirksam sein. Auch lässt sich nur mit einem solchen Backup im Zweifel der Ursprungszustand wiederherstellen.

Welche Lösungsansätze Reiner Deike, Systemberater und Teamleiter Workplace Solutions bei mod IT Services, empfiehlt, um die Lebensdauer von solchen Spezialgeräten zu verlängern und welche Rolle Software Lifecycle Management dabei spielt, können Sie auch online in der IT&Production lesen.

Wenn Sie weitere Fragen dazu haben, wie sich die Lebenszeit hochkritischer Computer in Ihrem Unternehmen verlängern lässt oder wann der richtige Zeitpunkt für eine Neuanschaffung gekommen ist, wenden Sie sich gern direkt an uns.
 
Bild: Ico Maker/Shutterstock.com

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Das neue Grau – mod InfrastructureSuite

Die Basis für die Handlungsfähigkeit in jedem Unternehmen ist aus IT-Sicht eigentlich die Infrastruktur. Doch was ist darunter in Zeiten zu verstehen, in denen die Leistung von Hardware an Bedeutung verliert? Was muss eine Infrastruktur […]

weiterlesen
Penetrationstests: Professionelle Angriffsszenarien im Workshop selbst durchführen weiterlesen
Enterprise Collaboration weitergedacht: das neue Skype for Business weiterlesen
Windows 10: Wie Sie die Datenschutz-Einstellungen ändern können weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

Eine Zeit, die uns bewegt: … schneller als gedacht weiterlesen
Eine Zeit, die uns bewegt: … dieses angeordnete Homeoffice weiterlesen
Eine Zeit, die uns bewegt: … und wie halten wir jetzt unsere Mitarbeiter zusammen ? weiterlesen
mod IT Services – Ein starker Partner in jeder Lage weiterlesen