Microsoft Power BI

25. September 2018

Von Daten zu Insights

https://www.youtube.com/user/mspowerbi/

Mit Power BI können Unternehmen ihre Businessdaten sinnvoll visualisieren und schnell an wichtige Kennzahlen gelangen. Voraussetzung dafür ist allerdings das richtige Know-how.

In einem unserer letzten Beiträge hat Torsten Otto, Sprecher der Geschäftsleitung von mod IT Services, erklärt, warum das Thema Enterprise Service Management (ESM) heute bei Geschäftsführern hoch im Kurs steht. Gut umgesetztes ESM macht Unternehmen transparenter und effizienter. Dafür sorgt unter anderem ein konsequentes, kennzahlengesteuertes Reporting aus allen Fachabteilungen, das die Unternehmensprozesse messbar macht. Auf eben diesen wichtigen Aspekt möchte ich hier nun etwas näher eingehen. Im Fokus dabei: das Business Intelligence Tool Power BI von Microsoft.

Alles Wichtige auf einem Dashboard

Power BI ist eines der jüngsten Microsoft-Produkte für den Businesseinsatz. Erst im Jahr 2014 erschienen, konnte es sich nicht zuletzt durch die nahtlose Integration mit Office 365 schnell auf dem Business-Intelligence-Markt etablieren. Seit 2016 nutzen wir es auch intern bei mod IT Services — mit Ergebnissen, die sich buchstäblich sehen lassen.

So können wir im Controlling und Business Development mit Power BI alle relevanten KPIs visualisiert auf ein Dashboard bringen und haben die gesamte Unternehmensperformance im Blick. Durch die vielen Möglichkeiten zur Visualisierung werden Performance-Schwachstellen leicht sichtbar und wir bekommen damit die nötige faktische Grundlage, um in jenen Bereichen nachzubessern. Generell kann für jede beliebige Hierarchieebene im Unternehmen ein auf sie zugeschnittenes Dashboard erstellt werden. Der Zugriff darauf ist dabei auch jederzeit von unterwegs via Smartphone oder Tablet möglich. Auch angenehm: die neuesten Daten lassen sich bei Bedarf automatisiert in vorbestimmten Intervallen einspielen. Zudem können grafisch ansprechende und einfach verständliche, je nach Anforderung aber auch sehr detaillierte Reports erstellt werden — das verringert hinterher deutlich den Erklärungsbedarf seitens der Konsumenten.

Ohne Fachwissen geht’s nicht

Dies ist nur ein kleiner Auszug von den Dingen, die wir intern mit Power BI machen. Überhaupt ist es praktisch unmöglich, die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten des Tools aufzuzählen, denn welche Kennzahlen genau man im Endeffekt auf dem Dashboard seitens der Konsumenten zu sehen bekommt, hängt direkt davon ab, mit welchen Daten es gefüttert wird. Es gibt da praktisch keine Grenzen.

Beispielaufbau eines Power BI-Dashboards. Quelle: https://www.youtube.com/user/mspowerbi/

Und hier wären wir beim „Haken“: Datensätze sinnvoll an Power BI anzubinden, ist eine komplexe Angelegenheit, die Einiges an technischem Fachwissen erfordert. Eine Herausforderung für sich ist bereits die Vorbereitung der Rohdaten. Wenn die Rohdaten in einer On-Premise-Umgebung vorliegen, ist außerdem die Einrichtung eines speziellen Gateways nötig, um dem Tool Zugriff auf sie zu verschaffen. Nicht weit kommt man beispielsweise auch ohne fortgeschrittenen Kenntnisse der Formel- und Abfragesprache DAX.

Wie wir nach der Implementierung von Power BI gemerkt haben, machen die Vorteile im Betrieb den initialen Aufwand mehr als wett. Wir konnten das große Versprechen von Power BI in der Praxis verwirklichen: aus Daten echte Einsichten — Insights — zu generieren. Unsere mehrjährige interne Erfahrung mit diesem Tool geben wir gerne auch an unsere Kunden weiter. Damit profitieren Sie auch gleichzeitig von unserer Expertise in den Bereichen IT Service Automation und Lifecycle Management.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Datenschutz in der Cloud: Wer hat Recht?

Die Rechtsprechung rund um die Datennutzung ist weder für Privatpersonen noch für Unternehmen eindeutig geklärt. Vor allem der Einsatz von Cloud Services erfordert mehr Klarheit. Der IT-Fachanwalt und Datenschutzexperte beantwortet die wichtigsten Fragen rund um […]

weiterlesen
Das Führungsteam der mod IT Services strategisch unterwegs weiterlesen
Gastbeitrag: Goodbye, Windows XP! – Ein persönliches Nachwort auf das erfolgreichste Betriebssystem aller Zeiten weiterlesen
Penetrationstests: Professionelle Angriffsszenarien im Workshop selbst durchführen weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

Einstieg mod – dann kam der Kulturschock

Am 1. Oktober 2018 hatte THERESA KRAUSE im Inside Sales bei mod ihren ersten Arbeitstag. Wir blicken gemeinsam mit ihr zurück: Wie der erste Arbeitstag war, was es mit dem KULTURSCHOCK auf sich hat und […]

weiterlesen
Anja Osterloh als Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Niedersachsen bestätigt weiterlesen
Cloud Based Computing: Flexibler Hosting-Service für Aucotec AG weiterlesen
mod IT Services – mit Sicherheit IT-Dienstleistung weiterlesen
Schwachstelle Mensch – Social Engineering ist heute aktueller und gefährlicher denn je weiterlesen