27. November 2018

Wie automatisiert man wirklich effektiv?

Spannende Erfolgsstories und qualifizierte Speaker rund um das Thema Enterprise Service Management (ESM).

Unter dem Motto „Vom Holzvergaser zum vernetzen Bike – Von der Standardlösung zum integrierten Workplace Management“ trafen sich die beiden langjährigen Partner mod IT Services und Matrix42 für ein gemeinsames Event, das am 14. November 2018 im PS.SPEICHER in Einbeck stattfand. Im Fokus dabei: die effektive Automatisierung von Multiprovider-Umgebungen im Rahmen von ESM.

CIO berichtet selbst

Eines der Highlights war dabei die Erfolgsgeschichte, die Jens Hittmeyer, CIO von KWS SAAT SE – dem viertgrößten Saatguthersteller weltweit – höchstpersönlich vorstellte. mod IT Services implementierte für das Unternehmen innerhalb von nur sechs Monaten die ESM-Lösung von Matrix42. Die alte Multi-Provider-Umgebung litt unter einer schwachen Performance, ausufernden Komplexität und geringen Akzeptanz seitens der lokalen Service Provider. Ganz anders das neue System: performant, flexibel und hochgradig automatisiert. Dabei wurde seitens mod IT sogar ein innovativer Übersetzungsbot integriert, der Support-Tickets in 56 Sprachen mit einer Korrektheit von über 95% automatisch übersetzt.

mod IT Experten teilen ihr Know-how

Mit Jens Biermann und Mario Radtke waren auch zwei ESM-Experten seitens mod IT Services dabei, die für die erfolgreiche Implementierung der Matrix42-Lösung bei KWS SAAT SE mitverantwortlich waren. In ihren Vorträgen erzählten sie von ihren Learnings aus dem Projekt und wie andere Unternehmen von einem ähnlichen System profitieren können.
Entscheidend, so Biermann und Radtke, sei dabei vor allem die Anbindung aller internen und externen Serviceprovider an eine zentrale Plattform wie Matrix42. Erst so ließen sich Services und Prozesse effektiv automatisieren, optimieren und nicht zuletzt messen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Mann betrachtet Tablet-Display mit Lupe

Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan

Die Zeiten, in denen Unternehmen IT-Security ganz unten auf ihre Prioritätsliste setzten, sind vorbei. In den letzten Jahren ist es mehr als deutlich geworden, dass Hackerangriffe kein medial aufgebauschter Hokuspokus sind, sondern eine reale, geschäftskritische […]

weiterlesen
Digitalisierung und die Zukunft des Mittelstands weiterlesen
Wissen, wie Cyberkriminelle agieren: Mitarbeiter-Coaching gehört zum effektiven IT-Schutz dazu weiterlesen
Metasploit. Einen Schritt voraus, oder besser zwei! weiterlesen

AKTUELLE ARTIKEL

September 2020 – Nicht ausschließlich digital weiterlesen
IT Systemadministrator m/w/x – RedLabel! weiterlesen
IT Systemadministrator – Mobile Device Management m/w/x weiterlesen