zurück Blog

Workplace Transformation, Office 365 und Winston Churchill

Ganz ehrlich: Die ersten Stunden als Anwender von Office 365 sind kein Spaß. Am ersten Tag mit der neuen Lösung war ich vor allem verwirrt. Am zweiten Tag steigerte ich mich in völlige Abneigung. Und ab dem dritten Tag? Es geschah ein kleines Wunder: Ich begann Office 365 zu lieben.

Warum der Stimmungswechsel? Mich persönlich überzeugte vor allem der wesentliche Vorteil, vollkommen ortsunabhängig arbeiten zu können. Von zu Hause oder wo auch immer ich bin, kann ich mit meinem iPad und meinem Firmen-Notebook jetzt auf alle Microsoft-Office-Anwendungen und Informationen zugreifen. Aber natürlich gibt es für Unternehmen viel mehr Gründe, warum sie zu Office 365 migrieren sollten.

mod IT Services hat die Argumente in einem Beitrag in der letzten Ausgabe der Zeitschrift CRN zusammengefasst, der gemeinsam mit der Chefreporterin Dr. Wurm entstand. Der Artikel zeigt auf, was Unternehmen bei der Migration zu Office 365 beachten sollten – gerade wenn es sich um ein Großprojekt handelt. Meine fünf wesentlichen Argumente, warum der Umzug in die Cloud sich für Unternehmen lohnen kann, stelle ich Ihnen hier vor.

Flexibilität
„Hard facts“, die für die Migration zu Office 365 sprechen, gibt es zahlreiche. Die Flexibilität, zum Beispiel auf schnelles Unternehmenswachstum zu reagieren, kann in dieser Form mit kaum einem starren Enterprise Agreement gewährleistet werden. Wichtig für mich ist aber besonders die Flexibilität bzw. Mobilität, die mir Office 365 bietet. Ich benötige eigentlich derzeit nur eine einigermaßen performante Anbindung und irgendein Gerät mit einem Internet-Browser. Und schon bin ich arbeitsfähig im Auto, im Zug, im Homeoffice, im Schwimmbad, im Büro ….

Kollaboration
Ein Highlight, das ich unbedingt hervorheben möchte: Office 365 ermöglicht den Übergang von einer bislang isolierten Kommunikation (E-Mail, Telefonie, Collaboration Services) zur integrierten Kommunikation. Und das mit altbewährten Tools wie Exchange und SharePoint sowie ganz neu Lync Online, ein Video-Conferencing-Tool mit dem auch wir Mitarbeiter bei mod IT Services über alle Standorte hinweg stetig in Kontakt stehen.

Kosten
Darüber hinaus soll Office 365 durch die Flexibilität der leistungsabhängigen Tarife einen echten Kostenvorteil bieten. Abgerechnet wird, was das Unternehmen tatsächlich in Anspruch nimmt gemäß differenzierter Nutzerrechte für alle Mitarbeiter. So können Sie Power-User von jenen differenzieren, die zum Beispiel nur Exchange-Online-Zugriff erhalten, und Sie bezahlen nur das, was wirklich von Usern gewünscht und genutzt wird.

Verfügbarkeit
Anstelle des eigenen, vielleicht gar „rudimentären“ Rechenzentrums, soll die Cloud-Lösung jene Sicherheit und Verfügbarkeit leisten, die kaum ein Mittelständler mit verhältnismäßigem Ressourcenaufwand gewährleisten kann. Dabei ist auch kein zusätzlicher Storage beispielsweise für Postfächer nötig – User erhalten in der Cloud 25 GB Speicher für ihre Postfächer.

Sicherheit
Laut Microsoft hieß es erst kürzlich in einer Erklärung von 28 europäischen Datenschutzbehörden, die Cloud-Dienste Azure, Office 365, Dynamics CRM und Windows Intune entsprächen Europas hohen Datenschutzstandards (hier geht es zum entsprechenden Blog-Beitrag von Microsoft). Tatsächlich gelingt es kaum einem mittelständischen Unternehmen, jene Sicherheitsstandards aufzusetzen, die Microsoft in seinen Rechenzentren einbringt. Egal ob Sicherheitsvorkehrungen physikalischer Art oder bezogen auf die Applikationen, Antivirus oder Antispam – diese Aufgaben werden dem IT-Verantwortlichen abgenommen.

Ich glaube an eine hybride IT-Infrastruktur, die die Vorteile der Cloud strategisch und effizient einzusetzen weiß. Für mich als Anwender gilt, frei nach Winston Churchill: Konsequent ist, wer sich selber mit den Umständen wandelt.

Doch natürlich bestehen bei allen Chancen auch Risiken – oder sagen wir: Unsicherheiten. Lassen Sie uns gern ins Gespräch kommen und hinterlassen Sie einen Kommentar, wenn Sie mögen. Meine persönlichen fünf Highlights unterziehe ich gern mit Ihnen einer kritischen Prüfung. Im Endeffekt zählt, die passgenaue Lösung für den Erfolg und das Wachstum Ihres Unternehmens zu finden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

mod IT Blog On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud

On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud

Office 365 stellt Technik und Mitarbeiter auf die Probe. Lohnt sich der Aufwand? Seit gut fünf Jahren bietet Microsoft seinen bestehenden und potentiellen Kunden die Office-Lösungen als Cloud-Variante an. Die Vorteile eines Umstiegs auf Office […]

mehr
Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan mehr
Windows 10: Wie Sie die Datenschutz-Einstellungen ändern können mehr
In den Unternehmen ist Blackberry wieder eine Macht mehr
Penetrationstests: Professionelle Angriffsszenarien im Workshop selbst durchführen mehr

AKTUELLE ARTIKEL

IT-ServiceDesk Agent

IT-ServiceDesk Agent m/w

Wir suchen ab sofort und unbefristet für unseren Standort in Einbeck einen IT-ServiceDesk Agent m/w. Ihr Schwerpunkt: IT Service / IT Administration First- und Second-Level-Support   Ihr Job: Im Single Point of Contact 1st- und […]

mehr
Ein Schwachstellenscan ist mehr als nur ein Scan mehr
IT-Sicherheitsgesetz: Vage Verordnung oder konkrete Anweisung? mehr
Penetration Tester m/w mehr
On Premise war gestern – das neue Arbeiten in der Cloud mehr