zurück Blog

X, Y, Z und dann? – Die Generationsfrage

Jeder hat bereits von ihnen gehört, die meisten gehören einer von ihnen an und nicht alle sehen einen Sinn in ihnen. Die Generationen X, Y und Z definieren jeweils unterschiedliche Altersklassen, die durch die politischen, sozialen und technologischen Entwicklungen ihrer Zeiten geprägt wurden. Entwickelt wurden sie von Soziologen, Marktforschern und Analysten, um die Lebensziele und Motivationen dieser Gruppen besser einordnen zu können.

Die jüngste dieser Gruppen ist die Generation Z. Geboren ab circa 1995, sind damit Menschen gemeint, die nun in den Arbeitsmarkt eintreten und mit einer neuen Einstellung zur Balance zwischen Lebensführung und Arbeitsstil gänzlich andere Vorstellungen haben als die Generationen davor. Diese zweite Generation der Digital Natives ist mit dem Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen, beherrscht Technologien und kennt keine Vorbehalte in der Nutzung neuer Geräte oder Dienste. Soziale Netzwerke werden als Selbstverständlichkeit gesehen und in hoher Ausprägung genutzt. Viele Kontaktpunkte zu Freunden und Kollegen sind in virtuellen Gruppen verortet.

Ein wichtiger Unterschied im Vergleich zu früheren Generationen ist der Anspruch an die Arbeit. Im Vordergrund stehen Struktur und Sicherheit. Feste Arbeitszeiten sind wichtiger als Karriere und Führungsverantwortung. Die Generation Z schätzt die persönliche Zufriedenheit mehr als ständige berufliche Verfügbarkeit. Man erledigt seine Aufgaben in der vorgegebenen Zeit und befasst sich nach Feierabend nicht weiter mit seiner Arbeit. Loyalität und Engagement für die übergreifenden Ziele eines Unternehmens sind von dieser Gruppe nicht zu erwarten. Sie sind zwar verlässliche Arbeitnehmer, die größten Wert auf funktionierende Strukturen legen; sie würden jedoch sofort wechseln, wenn ihnen die vereinbarten Arbeitsformen nicht mehr gefallen.

Diesen Ansprüchen müssen auch die Arbeitsplätze aus IT-Sicht genügen. Eigene Geräte und mobiles Arbeiten sind eine Selbstverständlichkeit für die Generation Z. Sie kennt die Software, passt Konfigurationen selbstständig an und weiß die Infrastrukturen für ihre Zwecke zu nutzen. Die IT-Abteilung ist hier gefordert, die notwendigen Dienste bereitzustellen. Ein Großteil des Supports wird für diese technik- und IT-affine Gruppe entfallen, weil sie zahlreiche Probleme eigenständig lösen kann und will.

Der Generation Z ist natürlich keine einheitliche gesellschaftliche Erscheinung. Denn auch die anderen Generationen sind mit ihren Zielen und Motiven weiterhin in der Gesellschaft präsent. Nach X und Y bringt das Z neue Herausforderungen mit sich. Und am Ende des Alphabets stellt sich natürlich die Frage, welchen Namen die nächste Generation bekommt. Die ersten Vorschläge werden in der Wissenschaft angeblich bereits diskutiert.

Generationen-Glossar

baby-boomer

Baby-Boomer

Geboren zwischen 1955 und 1969. Diese geburtenstarken Jahrgänge waren in mancher Hinsicht idealistisch und wollten eine bessere Welt. Vertreter dieser Generation besetzen heute häufig noch das Top-Management; die Ersten werden sich in absehbarer Zeit in den Ruhestand verabschieden.

generation-x

Generation X

Geboren Ende der 1960er- bis Mitte der 1970er-Jahre. Anders als ihre Vorgängergeneration machte sie sich keine Illusionen über die Gesellschaft oder die eigene Zukunft. Visionen und Utopien spielten keine Rolle. Daher gab es kaum eigene Aufstiegserwartungen.

generation-y

Generation Y

Geboren Ende der 1970er- bis Mitte der 1990er-Jahre. Die Generation besann sich auf Begriffe wie Sinn und Werte und strebte auch in der Arbeitswelt die persönliche Weiterentwicklung und Selbstentfaltung an. Geprägt wurde sie durch die Chancen der Globalisierung und Digitalisierung.

generation-z

Generation Z

Geboren ab Ende der 1990er-Jahre. Die jüngste Generation erkennt, dass der Plan der Generation Y nicht aufgegangen ist. Sie trennt daher wieder klar zwischen Arbeits- und Privatleben, legt Wert auf Harmonie und fokussiert sich auf das Lebensglück in der eigenen überschaubaren Welt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, sagen Sie es weiter!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentarrichtlinien
Wenn Sie Kommentare auf dem Angebot hinterlassen, werden Daten wie bspw. IP-Adressen gespeichert. Dies geschieht zur Sicherheit der Anbieterin für den Fall, dass jemand im Bereich „Comments“ rechtlich unzulässige bzw. strafbare Inhalte hinterlässt (bspw. Beleidigungen etc.). Da die Anbieterin hier selbst in Anspruch genommen werden kann, ist sie an der Identität des Nutzers interessiert.

LESEN SIE AUCH

Individuelle Beratung ersetzt solvetec Onlineshop mehr
Auf dem Prüfstand – Audit des mod Service-Desk mehr
Unternehmen – Mehr Raum für Hannover mehr
Das neue Gesicht – Erfahrung mit Hintergrund mehr

AKTUELLE ARTIKEL

Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien an Weihnachten viel Freude und Spaß in angenehmer und entspannter Atmosphäre sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2016. In diesem Jahr hat unsere Gesellschaft besonders die Flüchtlingskrise […]

mehr
Licht im Dunkel der Schatten-IT – Ein Kommentar zu Gartners Top 10 Security Technology 2014 mehr
Philipp Boos auf Fachtagung Mobile Device Management mehr
mod IT Services Tech-Day mit Dell und CONTECHNET im Mai mehr
Fachkenntnisse und Soft Skills mehr